Suche ...
TOP
Ihr Traumring

Welche Goldlegierung passt zu mir?

Vorbereitung einer Goldlegierung aus Gold und Silber

« Die passende Goldlegierung für jeden Hauttyp »

Gold wird seit Jahrtausenden für die Herstellung von Schmuck genutzt. Das Material wird unter anderem wegen seiner Seltenheit und seiner Beständigkeit als Wertanlage sehr geschätzt. Besonders für den Verlobungsring oder den Ehering ist Gold ein beliebtes Material. Da Feingold sehr weich und wenig alltagstauglich ist, wird es für die Schmuckherstellung mit Silber, Kupfer oder anderen Edelmetallen vermischt, sodass die Härte, die Festigkeit und die Polierbarkeit optimiert werden können. Je nach Anteil entstehen dabei verschiedene Goldtöne – von klassischem Gelbgold, über Weißgold bis hin zu Roségold oder Rotgold. Damit der Ring bzw. der Schmuck allgemein auch gut zur Geltung kommt, sollte die Farbe stets zum Hauttyp passen.

Ringe, Armbänder und Ketten – die richtige Wahl der Goldlegierung

Schmuck sollte den eigenen Teint zum Strahlen bringen und dadurch seine volle Wirkung entfalten. Doch viele Menschen greifen nach ihren persönlichen Vorlieben und gehen das Risiko ein, dass die Farbwahl des Metalls die Haut müde oder gar blass erscheinen lässt. Der Hauttyp sowie die Augen- und Haarfarbe geben Aufschluss darüber, welche Goldlegierungen die beste Wahl für Ringe, Armbänder oder Ketten sind.

Junge Frau sucht sich Armreif aus - die Goldlegierung soll zum Hauttyp passen

Dunklere Hauttöne – Gelbgold als warmer Farbton

Gelbgold ist der Klassiker unter den Goldfarbvarianten und wird, je nach Karat, mit 4 – 28 % Silber und 14 – 28 % Kupfer legiert. Der Goldton findet sich nicht nur im Schmuck, sondern auch in der Industrie und als Wertanlage in Form von Goldbarren oder Goldmünzen. Es ist ein warmer Ton und daher passen zum Beispiel Verlobungsringe in Gelbgold perfekt zu Hauttypen mit dunklerer und gebräunter Haut. Doch bei zu stark gebräunter Haut wirkt das gelb schimmernde Edelmetall schnell protzig und fad. In diesem Fall empfehlen sich Goldlegierungen, die eine kühlere Nuance von Champagnerfarben aufweisen.

Shannon 0,45 ct. Verlobungsring aus Gelbgold mit Diamant  Isobel 0,25 ct. Verlobungsring aus Gelbgold mit Blauer Topas

Dunklere und helle Hauttypen – Roségold und Rotgold als harmonischer Farbton

Roségold hat in den letzten Jahren immer mehr an Beliebtheit gewonnen und eignet sich sowohl für dunklere als auch für helle Hauttöne. Für den rötlichen Ton sorgt die Kombination aus Feingold und Kupfer – je mehr Kupfer der Goldlegierung beigemischt wird, desto intensiver ist die rötliche Optik bis hin zu Rotgold. Roségold ist dabei dezenter als Gelbgold, aber ausdrucksstärker als Weißgold. Während Rotgold eher einen warmen und kräftigen Charakter aufweist und damit dunkler Haut steht, ist Roségold ein sehr harmonischer Farbton. Besonders an heller Haut sehen beispielsweise Ringe in Roségold edel aus. Bei diesem Farbton kommt es schließlich ganz auf den eigenen Geschmack an.

Diversity 0,2 ct. Verlobungsring aus Roségold mit Grüner Smaragd und Diamant  Brooklyn 0,16ct. Schmuckring aus Roségold mit Diamant

Helle und blasse Haut – Weißgold als kühler Farbton

Weißgold existiert in dieser dunkelgrauen Farbe nicht in der Natur. Um der Goldlegierung die gelbe Farbe zu entziehen, wird das Feingold mit Edelmetallen wie Palladium, Platin oder Silber vermischt. Am Schluss wird der Schmuck oftmals noch mit einer Schicht Rhodium überzogen, um den gewünschten hellen Farbton zu intensivieren. Der Farbton strahlt dabei einen kühlen Ton aus und unterstreicht so den hellen Hautton perfekt. Ringe in Weißgold passen daher perfekt zu diesen Menschen. Personen mit blasser Haut weisen im Gesicht meist einen zarten rosafarbenen Unterton auf, zu dem silberfarbene Ketten perfekt passen. Der Farbton passt auch zu modernen und sportlichen Personen.

Isobel 0,1 ct. Verlobungsring aus Weißgold mit Diamant

Farbtöne über die Augen- und Haarfarbe ermitteln – die Venen als Entscheidungsmerkmal

Neben dem Hautton lassen sich die Schmucktypen auch über die Farbe der Augen und der Haare bestimmen. Zwar stimmen diese in den meisten Fällen mit dem Hautton überein, sodass Personen mit hellerem Hautton auch hellere Haare und grüne oder blaue Augen besitzen, doch dies ist natürlich nicht immer der Fall. Sollten Haarfarbe und Hauttyp nicht übereinstimmen, gibt es ein weiteres Entscheidungsmerkmal: die Farbe der Venen am Handgelenk. Wichtig ist, dass die Venen in einem natürlichen Licht betrachtet werden. Erscheinen sie eher grünlich, dann besitzt die Haut einen warmen Unterton und Gelbtöne wären eine passende Wahl. Wirken die Venen dagegen eher bläulich, spricht das für einen kühleren Hauttyp und somit wären Weißtöne die bessere Wahl.

Junge Frau mit diversem Schmuck - Goldlegierung passend zu Haarfarbe und Hautfarbe

Goldlegierungen kombinieren – das ist zu beachten

In erster Linie dienen die Hauttypen als Entscheidungshilfe. Natürlich können auch verschiedene Goldlegierungen kombiniert werden. Dabei sollten jedoch ein paar Dinge beachtet werden:

  1. Farbkombinationen sehen in erster Linie im gleichen Stil gut aus. Ein üppiges Collier sollte beispielsweise nicht mit einem filigranen Schmuckstück eines anderen Goldtons kombiniert werden.
  2. Ringe am Finger eignen sich hervorragend für einen Farbmix. Wenn der Verlobungsring eine andere Farbe als der Ehering besitzt, kommen beide Ringe besonders gut zur Geltung.
  3. Wer Schmuckfarben kombinieren möchte, sollte sich nicht allzu farbenfroh kleiden. Die verschiedenfarbigen Schmuckstücke setzen bereits genügend Akzente beim Outfit.

Mérida 0,50 ct.

Verlobungsring und Ehering – nicht nur eine Frage des Geschmacks

Wer die Goldlegierung für seinen Ring nur nach den eigenen Vorlieben auswählt, geht das Risiko ein, dass das Schmuckstück nicht die gewünschte Wirkung erzielt. Durch die unterschiedlichen Legierungen ist Gold sehr vielfältig einsetzbar – von glamourös über elegant bis hin zu sportlich. Um die ideale Wirkung entfalten zu können, sollte daher auch der Hautton bei der Wahl berücksichtigt werden. Er soll jedoch lediglich als Entscheidungshilfe dienen und kein Ausschlusskriterium für die gewünschte Farbe darstellen. So wird der Ring – egal ob Verlobungsring oder Ehering – garantiert ein echter Hingucker.


Bildquellen:
Beitragsbild: © Maren Winter – stock.adobe.com
Dame im Juweliergeschäft: © Nomad_Soul – stock.adobe.com
Junge Frau mit rotbraunem Haar und diversem Schmuck: © MoreThanProd – stock.adobe.com

«